Ihre EDV- Zentrale- der Server

Sobald Sie in Ihrer Firma mehr als einen Arbeitsplatz- PC aufstellen, sollten Sie sich mit dem Thema Server beschäftigen.
Dieser Teilbereich der EDV füllt ganze Bücher, so dass wir uns hier auf einen groben Überblick beschränken:

Ein Server bietet den Arbeitsplatz- PC's, auch Clients genannt, je nach Aufgabenstellung folgende Dienste an:

  • Application Server
    stellt Anwendungen, sprich Programme zentral zur Verfügung. Der Vorteil ist hier, dass Programme und Updates zentral verwaltet werden, als Nachteil ist zu sehen, dass bei einem Ausfall des Servers die Arbeit bei allen Clients ruht.
    Einsatz ist sinnvoll bei vielen Clients und Sonderprogrammen, wenn sich durch die Softwarelizenzen gravierende Vorteile ergeben.

  • Datenbankserver
    werden für große Datenmengen benötigt, wie sie bei Banken und Versicherungen üblich sind. Auch mittelständische Unternehmen greifen für die sogenannte ERP- Software darauf zurück. Der wohl bekannteste Vertreter dieser Sparte ist SAP.

  • File Server
    zur Speicherung der Anwender- Daten, die als wichtigstes "Gut" einer Unternehmung anzusehen sind. Weitere Maßnahmen zur Sicherung dieser Daten gegen Verlust sind unverzichtbar.

  • Mail Server
    auf dem für jeden Benutzer ein Mail- Postfach angelegt wird. Gegebenenfalls wird hier Microsoft Exchange eingesetzt, mit dem eine gemeinsame Termin- und Ressourcen- Verwaltung möglich ist.

  • Print Server
    zur Versorgung der zentralen Drucker mit Druckaufträgen. Wirtschaftliche Voraussetzung hier ist ein großes Druckaufkommen in Verbindung mit entsprechend großen Druckstationen.

  • Proxy Server
    als zentraler Zugang zum Internet mit dem Hintergrund, für viele Benutzer schnelle Zugriffe sicher zu stellen. Weiterhin ist es Aufgabe des Servers, bestimmte Webinhalte und Malware zentral zu sperren.


Sollten Sie mehr als einen Arbeitsplatz haben, dürfte zumindest eine der vorstehenden Serveranwendungen auf Sie zutreffen.
Allerdings bedingt der klassische Server einen beträchtlichen finanziellen Aufwand, weil

  • teure Hardware einzusetzen ist
  • ein Server Betriebssystem notwendig ist
  • zusätzliche Fachkenntnisse erforderlich sind
  • und nicht zuletzt durch den Dauerbetrieb hohe Stromkosten anfallen.

Dieser ist in vielen kleineren Betrieben weder wirtschaftlich vertretbar, noch notwendig. Ein File- Server, also ein zentraler Rechner, auf dem die erzeugten Daten gespeichert werden, ist hier die Lösung.
Diese Aufgabe übernimmt eine kostengünstige Alternative mit dem Namen NAS- Server, wobei NAS für Network Attached Storage steht, also ein Datenspeicher im Netzwerk.
Wir haben diese Lösung standardisiert und informieren Sie auf der Seite
CSH- Server.