Die Betrugsmaschen per E- Mail Folge 1

Betrugsversuche per E-Mail haben Hochkonjunktur.
Dummerweise sind daran nicht nur die eigentlichen Verursacher, sondern auch die Opfer schuld, deren Gutgläubigkeit ein krisensicheres Geschäftsmodell fördert.

Dabei sind es ganz einfache Regeln, die vor Schaden wirkungsvoll schützen:

Zunächst ganz allgemein:

  • Zuerst denken, dann handeln
    NIEMAND setzt Sie per Mail unter Zugzwang- lassen Sie sich Zeit!
  • Löschen Sie lieber eine Mail zuviel, als eine zu wenig
    Sollte Ihnen eine Mail eigenartig erscheinen, so löschen Sie diese. Nachteile werden Ihnen daraus NIE entstehen!

Und jetzt konkret:

Sparkassen, Banken oder Firmen fordern Sie nie per Mail auf, vertrauliche Daten einzugeben. Lassen Sie sich durch die Drohung mit einer Kontosperrung nicht beeindrucken. Es handelt sich hier immer um einen Betrugsversuch.

Löschen Sie daher diese Mail sofort:

Sollten Sie diese Mail trotzdem öffnen, finden Sie hier ein Exemplar, das von bedauernswerten Laiendarstellern angefertigt wurde:

Abgesehen davon, dass unsere Freunde Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben, fehlt auch noch das handwerkliche Können, deutsche Umlaute darzustellen.

Werfen Sie noch einen Blick auf die blau dargestellte Zeile "<http://tanweer-show....."

Dies ist ein sogenannter Hyperlink, der Sie auf eine Internetseite bringen soll (auf der dann Ihre vertraulichen Daten abgefragt werden).
Klicken Sie NIE auf so einen Hyperlink (es sei denn, die Mail stammt nachvollziehbar von guten Freunden). Hyperlinks bestehen immer aus 2 Teilen- dem Teil, der Ihnen angezeigt wird und Ihnen einen harmlosen Link vorgaukelt und dem eigentlichen Ziel. Dies können Sie sehen, wenn Sie den Mauszeiger über dem Hyperlink ruhen lassen:

Das eigentliche Ziel ist in diesem Beispiel http://moskau.ru- in unserem Demofall harmlos, in Betrugsmails mit Sicherheit gefährlich.
Eine kleine Anmerkung noch: Wenn Sie in anderen Fällen vertrauliche Daten eingeben, z.B. wenn Sie sich zum Onlinebanking anmelden, werden Sie statt dem http:// immer ein https:// sehen- ein Zeichen dafür, dass Sie sich jetzt in einem besonders gesicherten Internetbereich bewegen.

Aber lassen Sie sich nicht täuschen:

Betrugsmails können weitaus professioneller aussehen- trotzdem gilt:

Vertrauliche Daten werden nie per Mail abgefragt- ab in den Papierkorb!

 

*** wird fortgesetzt ***