Die Betrugsmaschen per E- Mail Folge 2

Eine durchaus gängige Masche ist die "Schockmail".
Aus der Masse der Mails aus dieser Kategorie kann man schließen, dass sie sehr erfolgreich sein muß.

Deshalb unser Appell an Sie:

Ruhig Blut bewahren und unsere beiden grundlegenden Tipps beachten:

  • Zuerst denken, dann handeln
    NIEMAND setzt Sie per Mail unter Zugzwang- lassen Sie sich Zeit!
  • Löschen Sie lieber eine Mail zuviel, als eine zu wenig
    Sollte Ihnen eine Mail eigenartig erscheinen, so löschen Sie diese. Nachteile werden Ihnen daraus NIE entstehen!

Und jetzt konkret:
Mit Schockmails wird Ihnen vorgegaukelt, dass Kosten auf Sie zukommen werden.
Beliebte Themen sind:

  • Sie haben angeblich eine- meist hohe Rechnung- nicht bezahlt und sollen dies umgehend nachholen.
  • Sie werden über einen angeblichen Zahlungsverkehr- natürlich zu Ihren Lasten- informiert.

In allen diesen Fällen erhalten Sie angeblich weitere Informationen, wenn Sie den angefügten Anhang öffnen.

Schauen wir uns mal 2 Beispiele an:

 

Stellt sich zunächst die erste Frage:

Sind Sie denn überhaupt Kunde der Sparkasse oder von 1&1????
Wenn nicht- warum wollen Sie denn dann überhaupt die Mail lesen? Löschen Sie den Unfug und fertig.

Aber sehen wir uns zunächst mal die erste Mail an:

Wir von Computer Service Herrenberg liegen bei dieser tölpelhaften Mail vor Lachen unterm Tisch- aber jetzt gehen noch mal in die Einzelheiten:

  • 99,9% aller Sparkassen- Mails entspringen den kranken Hirnen unserer Sportsfreunde aus dem Osten.
  • Schreiben Sie uns doch mal, welche Bank oder Sparkasse Informationen über Kontobewegungen per Mail verschickt- uns zumindest sind keine bekannt.
  • Haben Sie denn eine Zahlung an den Gauner Jaroslaw getätigt? Sicherlich nein- also bleiben Sie ruhig- ist doch nicht Ihr Problem wenn irgendjemand Zahlungen veranlasst.
  • Schauen Sie sich mal die grün markierten Bereiche an- kleines Uhrzeiten- Problem oder?
  • Falls Sie bei der Sparkasse sind- verschickt die auch Artikel??? Dachte immer, die gehen nur mit Geld um.
  • Zum Schluß sehen Sie sich mal den Link an, auf den Sie gelockt werden sollen- hat unheimlich viel mit Sparkasse zu tun- oder??

Den letzten Satz finden wir besonders toll- Virus checked by Norton- dümmer gehts nimmer.


Unser Fazit: Löschen Sie die Mail und seien Sie sicher: Nachteile finanzieller Art müssen Sie erst dann befürchten, wenn Sie der Aufforderung der Mail folgen.
Die angekündigte Überweisung wird NIE stattfinden.

Und jetzt üben wir uns gemeinsam in Logik:

  • Wenn die Gauner Ihre Kontodaten haben, würden Sie nie eine solche Mail verschicken und damit auf sich aufmerksam machen.
  • Wenn die Gauner eine solche Mail verschicken wollen Sie Ihre Kontodaten.

So einfach ist das im Leben....


Gehen wir zur zweiten Mail:

Die Mail ist schon mal etwas aufwendiger gemacht, aber wenn Sie Kunde von 1und1 sind, sollten Sie wissen, dass die Firma zwar ihre Rechnungen als Mail verschickt, aber

  • Sie in der Mail mit Namen anredet
  • Ihre Vertragsnummer angibt
  • Keine Beträge und Buchungstermine in der Mail angibt

Sehen Sie sich mal den Absender im grünen Kreis an- 1und1 leistet sich eigentlich schon eine eigene Mailadresse...

Im übrigen- warum aufregen- selbst wenn 1und1 tatsächlich einen strittigen Betrag abbuchen würde- dann buchen Sie ihn eben zurück- wo ist das Problem?
Falls Sie es nicht wissen- als Verbraucher haben Sie umfassende Rechte! Also, löschen Sie die Mail und fertig!

Eines allerdings raten wir Ihnen, unabhängig von Betrugsmails:


Prüfen Sie regelmäßig alle Kontoauszüge für Telefon, Kreditkarte und Bankkonto, denn nur dann können Sie Unregelmäßigkeiten feststellen.